Denkmalschützte Wohnimmobilien

Ein Baudenkmal als Wohnraum

Wer sich bei der Haussuche für denkmalgeschützte Wohnimmobilien interessiert, bekommt es mit diversen Auflagen der zuständigen Denkmalschutzbehörde zu tun. Diese sind mit den heutigen Ansprüchen an modernen Wohnkomfort manchmal schwer vereinbar. Weil Denkmalsschutz Ländersache ist, können die Vorschriften vor Ort sehr unterschiedlich sein. Interessenten sollten sich bereits vor dem Kauf mit der zuständigen „unteren Denkmalschutzbehörde“ in Verbindung setzen. Diese Behörde ist meist beim Bauamt des Kreises oder der Kommune angesiedelt und gibt Auskunft darüber, welche Auflagen bei Sanierung und Umbau zu erfüllen sind. Eigentümer sollten niemals mit den Arbeiten beginnen, bevor eine schriftliche Genehmigung der Denkmalschutzbehörde vorliegt.

 

Denkmalgeschützte Wohnimmobilien als Kapitalanlage

Experten warnen, dass in diesem Segment die Kaufpreise, gemessen an den Mieterträgen, oft überhöht sind. Verkäufer locken mit dem Argument der steuerlichen Abschreibungsmöglichkeit, die sich allerdings erst bei entsprechend hohem Einkommen und Steuersatz bemerkbar macht.

 

Historische Gebäude haben einen ganz besonderen Reiz.

Wer ein denkmalgeschütztes Haus kauft, muss bei der Finanzierung einige spezielle Aspekte berücksichtigen. Einerseits ist die Sanierung und Modernisierung eines Baudenkmals meist deutlich aufwändiger und kostspieliger als bei anderen Gebäuden. Andererseits profitieren Besitzer denkmalgeschützter Wohnimmobilien von steuerlichen Vorteilen und können sich besondere KfW-Fördergelder sichern. Als Geldanlage können denkmalgeschützte Häuser eine lohnende Investition sein: Sanierte Altbauten in attraktiver Lage sind bei Mietern begehrt, da sie eine hohe Wohnqualität bieten. So können sich die höheren Kosten für Instandsetzung, Modernisierung und Erhaltung durch entsprechend hohe Mieteinnahmen und steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten wieder ausgleichen lassen.

 

Denkmalschutz und Energieeffizienz – geht das?

Energieeffizienz kann bei denkmalgeschützten Immobilien erreicht werden.

Energiesparende bauliche Maßnahmen an denkmalgeschützten Wohnimmobilien stellen eine besondere Herausforderung dar. Zierfachwerk, Stuck- oder Klinkerfassaden verschwinden völlig, wenn sie von außen mit einem Wärmedämmverbundsystem verpackt werden. Deshalb sind die gesetzlichen Anforderungen an den Wärmeschutz bei Baudenkmälern auch weniger streng als bei anderen Altbauten. Ihre Besitzer sind von der Pflicht zum Energieausweis befreit.

 

Deshalb müssen die Bewohner von denkmalgeschützten Wohnimmobilien aber nicht zwangsläufig im Kalten sitzen oder horrende Heizkosten in Kauf nehmen. Gründerzeitbauten etwa haben recht dicke Wände, so dass über die Fassade gar nicht so viel Wärme verloren geht, doch undichte und einfach verglaste Fenster wirken als Wärmlecks. Sie können in Absprache mit dem Denkmalschutz ausgebessert oder ausgetauscht werden. Als Alternative zur Außendämmung kommt auch eine Wärmedämmung von innen infrage. Beide Maßnahmen müssen allerdings genau auf die Bauphysik des Hauses abgestimmt werden, damit es nicht zu Feuchte- und Schimmelproblemen kommt.

 

Steuerlichen Erleichterungen im Rahmen vom Denkmalschutz

Selbstnutzer sowie Vermieter denkmalgeschützter Wohnimmobilien profitieren von Steuervorteilen. In der Einkommensteuererklärung können Erhaltungsmaßnahmen am Baudenkmal abgeschrieben werden, ebenso wie Arbeiten, die das Gebäude erst bewohn- und benutzbar machen. Selbstnutzer können von den denkmalrelevanten Kosten zehn Jahre lang neun Prozent jährlich geltend machen. Bei vermieteten Objekten kann der Sanierungsaufwand über zwölf Jahre verteilt abgeschrieben werden, davon acht Jahre mit jeweils neun Prozent und vier weitere Jahre mit jeweils sieben Prozent. Voraussetzung für die Steuererleichterungen ist in jedem Fall, dass alle Maßnahmen von der Denkmalschutzbehörde vorab genehmigt worden sind.

 

KfW-Förderung für die Sanierung

Seit April 2012 ist die Förderung der Sanierung denkmalgeschützter Immobilien durch die KfW Bankengruppe einfacher geworden. Die staatliche Förderbank führte im Rahmen ihres Programms „Energieeffizient Sanieren“ den Förderstandard KfW-Effizienzhaus Denkmal ein. Dieser Standard berücksichtigt die Schwierigkeiten bei der Dämmung von historischen Bauten und achtet deshalb vorrangig auf den Jahresprimärenergiebedarf, weniger auf die Wärmeverluste der Gebäudehülle. So können mehr Baudenkmalbesitzer von den zinsgünstigen Darlehen oder Investitionszuschüssen profitieren. Gefördert werden sowohl die Komplettsanierung auf KfW-Effizienzhaus-Denkmal-Standard wie auch Einzelmaßnahmen an denkmalgeschützten Wohnimmobilien.

Aktuelles

Unser Spezialgebiet:

Pflegeimmobilien - sichere Kapitalanlage zu günstigen Preisen mit guter Rendite

Provisionsfrei.

Sie bestimmen alles mit wie bei einer Eigentumswohnung - haben aber eine gesicherte Rendite, da keine Leerstandsrisiken bestehen.

Bei allen anderen Vermittlungen stimmen wir die Provision individuell mit Ihnen ab.